Prüfer werden für Leichte Sprache



Fort-Bildung bei der Lebenshilfe Bremen

 

In Bremen gibt es das Büro für Leichte Sprache schon viele Jahre.

Die Mitarbeiter im Büro wissen viel über Leichte Sprache.

Und sie machen auch Fort-Bildungen für Prüfer.

Die Fort-Bildung dauert 3 Tage lang.

 

Herr Zeidler und Herr Kluke arbeiten als Prüfer.

Sie arbeiten in unserem Büro für Leichte Sprache

„Wir verstehen uns!“.

Und sie prüfen die Texte auf Leichte Sprache.

Sie möchten noch mehr über das Prüfen lernen.



Viele Prüfer sind zur Fort-Bildung gekommen.

Zusammen sind sie eine Arbeits-Gruppe.

In der Arbeits-Gruppe wird viel gesprochen.

Zum Beispiel über:

 

·  Für wen ist Leichte Sprache gut?

·  Und wo ist Leichte Sprache besser?

·  Was sind schwere Wörter?

·  Und warum sind kurze Sätze gut?

·  So soll die Zusammen-Arbeit mit dem Übersetzer sein.



Die Arbeits-Gruppe geht auch auf die Straße.

Sie sucht nach schweren Wörtern.

Zum Beispiel auf Schildern und an Geschäften.

Sie hat sehr viele schwere Wörter gefunden.

Die Arbeits-Gruppe sagt:

Viele Wörter sind schwer zu lesen.

Leichte Sprache ist besser zu verstehen.



Die Arbeits-Gruppe übt auch das Prüfen.

Alle Prüfer müssen die Texte sehr genau lesen.

Die Arbeits-Gruppe prüft auch:

 

·  Einzelne Wörter.

·  Sätze und ganze Texte.

·  Aber auch, ob die Bilder zum Text passen.

 



Die Prüfer sagen:

 

Das sind schwere Wörter.

Und das sind lange Sätze.

Oder die Prüfer sagen:

Das ist Leichte Sprache.

Das verstehen wir.    

 



Die Fort-Bildung hat den Prüfern sehr gefallen.

Sie haben viel für ihre Arbeit gelernt.

 

Und sie haben auch die Stadt Bremen angesehen.

Zum Beispiel die Bremer-Stadt-Musikanten.

Es ist eine sehr schöne Stadt. 



Illustrationen: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V.,

Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013